Das kostenlose Rührteig-Rezept als Grundlage von Rührkuchen nach unserem praktischen Grundrezept!

Ständer und Etageren für Kuchen und Torten
Bienenstich aus Rührteig nach Rezept

Beste Voraussetzungen beim Backen - das Rührteig-Rezept

Die Geschichte des Kuchens, der zu den feinen Backwaren gehört, beginnt bereits im antiken Griechenland, wo das Wort für Kuchen „plakous“ ist. Cato beschrieb im zweiten Jahrhundert vor Christus einen Kuchen, der sehr dem uns heutigen bekannten Käsekuchen ähnelte und die Römer verwendeten bereits in der Antike Hefe zum Backen. Ein überliefertes Rührteig-Rezept aus dieser Zeit gibt es allerdings nicht. 

Der bekannteste und der am meisten verbreitete Kuchen im Mittelalter war neben einem süßen Brot das Früchtebrot. Im 16. Jahrhundert kam mit der Verbreitung des feinen Zuckers auch feines Gebäck auf. Damals war die Einführung von Schokolade und Vanille, als Backzutat und der Biskuitteig. Im 17. Jahrhundert konnte man schon erste Modelle der heutigen Springform zum Backen benutzen und im 19. Jahrhundert wurde das Backpulver entdeckt und auf den Markt gebracht. Dies war sozusagen die Geburtsstunde des klassischen Rührteig-Rezepts.

Woraus besteht der Rührteig bzw. Kuchenteig?

Je nach Rezept, besteht ein Kuchenteig aus Eiern (als Bindemittel), Mehl, Zucker und Fett, beispielsweise Butter oder Margarine, manchmal auch Öl sowie einer Flüssigkeit wie Milch, Wasser oder Fruchtsaft. Als Treibmittel werden in der Regel Backpulver oder Hefe benutzt. Die wichtigsten und gängigsten Teigarten für Kuchen sind Rührteig, Knet- oder Mürbeteig und Hefeteig. Je nach Herstellung unterscheidet man zwischen einem Kuchen, der in einer Backform gebacken wurde und einem Blechkuchen, der auf einem Backblech gebacken wurde.

Traditionell werden in Europa die Kuchen nachmittags zu Kaffee oder Tee verzehrt.

Die Grundzutaten des traditionellen Rührteig-Rezepts sind Mehl, Zucker, Eier und Fett, die miteinander verrührt werden. 

Richtet sich die Menge der Zutaten in einem Rührteig-Rezept jedoch nach dem Gewicht der Eier, beispielsweise ein Pfund Eier, ein Pfund Mehl, ein Pfund Fett und ein Pfund Zucker, dann erhält man eine Sonderform des Rührkuchens, nämlich den Eischwerkuchen. Dabei handelt es sich um eine besondere Variante des Rührkuchen-Rezepts. 

Backtreibmittel wie beispielsweise Backpulver müssen nicht unbedingt in einen Rührteig, um aufzugehen, jedoch in den meisten Fällen ist es ratsam, ein Treibmittel zu verwenden. Sie müssen sich also nicht wundern, wenn Sie über ein Rührkuchen-Rezept stolpern, das kein Backtriebmittel enthält. Sehr wichtig beim Umsetzen des Rezepts für Rührkuchen ist das Rühren, da dadurch Luft in den Kuchen gebracht wird und ihn leichter macht. 

Eine große Rolle dabei spielt beim Vorbereiten des Rührkuchen Rezepts auch die Reihenfolge der zuzufügenden Zutaten. 

Immer zuerst das Eigelb mit dem Zucker und dann das Fett, dann wird der Kuchen besonders luftig und kommt beim Backen sehr hoch. Nimmt man zuerst das Fett mit dem Zucker und dann das Eigelb, wird der Kuchen sehr fein und zart. Rührt man alle Zutaten gleichzeitig zusammen, entsteht ein schwerer und fester Kuchen. Wurde das Mehl untergemischt, wird nicht mehr gerührt, weil der Teig sonst klebrig wird.

Kommen wir nun zu unserem einfachen Rührteig-Rezept.

Rezept Rührkuchen

Diese Arbeitsmaterialien werden benötigt:

  • Küchenmaschine oder Handrührgerät
  • Küchenwaage
  • Rührschüssel
  • Backform
  • Schüsseln
  • Teigschaber

Der einfache Rührteig gilt als Grundrezept für Marmorkuchen, Napfkuchen und viele andere Kuchenvarianten.

Für das Rührteig-Rezept benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 200 g Butter oder Margarine
  • 200 Zucker
  • 250 ml Milch
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 20 g Vanillezucker oder Zimt oder Abrieb einer Zitrone
  • 1Prise Salz
  • 4 Esslöffel Rum oder Arrak

Zubereitung des Rührteig-Rezepts:

Haben Sie sich dazu entschieden, unser Rührkuchen Rezept auszuprobieren, dann rühren Sie die Butter oder Margarine zunächst schaumig und geben Sie die Geschmackszutaten und den Zucker löffelweise hinzu. 

Nun fügen Sie die Eier einzeln hinzu. Das gesiebte Mehl, vermischt mit dem Backpulver, wird abwechselnd mit der Milch untergerührt.

Zum Schluss wird der Rum untergerührt. Füllen Sie den Teig in eine gut eingefettete Backform und backen ihn auf der unteren Schiene 60 bis 70 Minuten bei 180 bis 200°.

Jedes Rührkuchen-Rezept kann selbstverständliche abgewandelt werden. Auf diese Weise können Sie Ihrer Familie oder auch Kaffeegästen immer wieder eine neue Variante des Rührkuchens anbieten.

Viel Spaß beim Backen und Genießen Ihrer eigenen Rührkuchen-Variationen nach Rezept!

Wir wünschen ein gutes Gelingen. Lassen Sie sich Ihre Rührkuchen schmecken! Probieren Sie doch mal unsere Backrezepte aus. Ganze viele Backrezepte gibt es auf www.Backekuchen.de.

Ihr www.ruehrteig-rezept.de